Medienmitteilungen 2016

25.01.2016
22.12.2016

Medienmitteilung: Zuteilung der Gemeinderatsdepartemente für die Legislatur 2017 - 2020

Der neu gewählte Gemeinderat Münchenbuchsee hat sich ein erstes Mal zusammengesetzt und die Departemente für die Legislatur 2017 - 2020 zugeteilt, sowie die jeweilige Stellvertretung geregelt.

  VorsteherIn ab
01.01.2017
Stellvertretung ab
01.01.2017
Präsidiales Manfred Waibel, SVP Fred Gerber, SP
Planung/Umwelt/Energie   
Sonja Bucher, SVP Andreas Luginbühl, SVP
Kultur/Freizeit/Sport Manfred Waibel, SVP Fred Gerber, SP
Finanzen Manfred Waibel, SVP Fred Gerber, SP
Hochbau Fred Gerber, SP Cesar Lopez, SVP
Tiefbau Cesar Lopez, SVP Manfred Waibel, SVP
Öffentliche Sicherheit Andreas Luginbühl, SVP   
Sonja Bucher, SVP
Bildung Patrick Imhof, SP Pascal Lerch, EVP
Soziales Pascal Lerch, EVP Patrick Imhof, SP

30.08.2016

Medienmitteilung: Eröffnung Kita Pop e Poppa im Allmend-Quartier

Im ehemaligen Kindergarten Allmend eröffnet am 19. September 2016 das Kinderbetreuungsnetzwerk Pop e Poppa eine neue Kindertagesstätte. Der Gemeinderat hat mit der Kita einen Leistungsvertrag abgeschlossen und subventioniert einen Teil der Plätze für Einwohnerinnen und Einwohner.

Als Antwort auf eine Motion der GFL, hat der Grosse Gemeinderat am 21.05.2015 beschlossen, bei der Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern ein Gesuch um einen Ausbau der subventionierten Kita-Plätze einzureichen. 14 zusätzliche Kita-Plätze, die den Einwohnerinnen und Einwohner subventioniert zur Verfügung stehen, hat die Gemeinde erhalten. Neu verfügt Münchenbuchsee somit über 40 subventionierte Plätze in Kindertagesstätten.

Das Parlament und der Gemeinderat unterstützen die familienexterne Kinderbetreuung. Sie entspricht einem grossen Bedürfnis in der Bevölkerung und ermöglicht eine Erwerbstätigkeit beider Elternteile oder in Ein-Elternfamilien. Um die zusätzlichen Kita-Plätze anbieten zu können, suchte das Departement Soziales die Zusammenarbeit mit Pop e Poppa. Im Jahr 2008 gegründet, betreibt das Netzwerk schweizweit 22 Betreuungseinrichtungen. Die Organisation steht für Erfahrung und die professionelle Betreuung von Kindern in Kitas nach anerkannten Konzepten und Richtlinien. Insgesamt werden in der neue Kita 24 Plätze für Kinder im Alter von 3 Monaten bis zum Kindergarteneintritt zur Verfügung stehen. Der Betreuungstarif für Einwohnerinnen und Einwohner richtet sich nach dem Einkommen und Vermögen. Die Kita ist während 48 Wochen im Jahr von Montag bis Freitag, 07.00 bis 18.30 Uhr geöffnet.
24.03.2016

Medienmitteilung: Einzonung = Auszonung bei der Erweiterung des Pädagogischen Zentrums für Hören und Sprache in Münchenbuchsee PZHSM

Baureglements- und Zonenplanänderungen

Das Pädagogische Zentrum fördert Kinder und Jugendliche mit schweren Hör- und Sprachbeeinträchtigungen. Um diesen Bildungsauftrag zu erfüllen sind dringend zusätzliche Räumlichkeiten erforderlich. Die aktuellen Schulanlagen befinden sich im historisch gewachsenen und denkmalgeschützten Schloss- und Kirchenbezirk. Dieser liegt markant am Ortsrand, auf der Hangkante zur Klostermatte. Die angrenzende Talmulde umfasst - neben Turnhalle und Schwimmbad - auch grosse Grünflächen mit Bäumen, Hecken und dem Kilchmattbach.

Für die nötige Erweiterung mit einer multifunktional nutzbaren Sporthalle, einer vierklassigen Sprachheilbasisstufe und einem Psychomotorikbereich war ein Projektwettbewerb durchgeführt worden. Die Realisierung der Bauten wird sich eng an das Siegerprojekt der Jurierung vom Dezember 2014 halten („Esplanade“, Rykart Architekten AG, Bern). Das Projekt erfüllt strenge Rahmenbedingungen betreffend Umwelt-, Ortsbild- und Landschaftsschutz.

Die Bauvorhaben sind aber nicht innerhalb der geltenden Zonen für öffentliche Nutzungen möglich, nicht zuletzt aus Gründen des Ortsbildschutzes beim historischen Gebäudeensemble (ZöN K „Sprachheilschule, Kirche, Pfarr- und Kirchgemeindehaus und Dorfschulhaus“). Andererseits ist der noch nicht überbaute Teil der bisherigen ZöN D „Sportanlage Klostermatte“ aus Gründen des Hochwasserschutzes nicht geeignet für die nötigen Erweiterungsbauten.

>  
Daher wird mit dem Abtausch von ZöN- und Grünzonenflächen eine Lösung für die Erweiterung des PZHSM ermöglicht, ohne dafür neue Flächen einzuzonen und ohne Verluste beim Anteil an Grünzonenflächen.
> Zusätzlich sind Änderungen der entsprechenden Bestimmungen im Baureglement erforderlich.
> Der Perimeter um das Gebiet des Pädagogischen Zentrums herum, welcher 2013 im Rahmen der Ortsplanungsrevision ausgeklammert wurde, wird zusammen mit dieser Zonenplanänderung aufgehoben.

Die entsprechende Botschaft für die Urnenabstimmung vom 6. Juni 2016 wird dem Grossen Gemeinderat von Münchenbuchsee am 31. März 2016 vorgelegt.

Der Botschaftstext, das Wettbewerbsprojekt und die weiteren in der Botschaft erwähnten Unterlagen sind unter Gemeinde / Laufende Projekte einsehbar.

15.03.2016

Medienmitteilung: Münchenbuchsee setzt auf Wachstum nach innen

Mindestens 5 Prozent Wachstum möglich ohne Neueinzonungen

Eine soeben fertiggestellte Studie der Gemeinde Münchenbuchsee zeigt ein erstaunlich hohes Potenzial für eine vermehrte, aber ortsverträgliche Nutzung innerhalb der bestehenden Bauzonen.

Die Bevölkerung könnte bis 2030 noch um mindestens 5 % oder 500 Einwohner/-innen wachsen, ohne Verluste bei der Siedlungsqualität und ohne dass Neueinzonungen nötig wären. Die Ergebnisse und Empfehlungen aus der Studie werden bis Anfang Mai zur öffentlichen Mitwirkung aufgelegt. Der Start findet mit einem Orientierungsanlass am 21. März statt.

Wie viele Gemeinden will auch „Buchsi“ wachsen, sich entwickeln, aber gleichzeitig das Kulturland schonen: möglichst ohne neu ausgeschiedene Bauzonen für Bauten und Infrastrukturanlagen. Siedlungsentwicklung nach innen, das ist seit einiger Zeit das grosse Thema der Raumplanung. Im November 2014 hat das Gemeindeparlament von Münchenbuchsee die Motion «Wachstum nach innen» für erheblich erklärt. Sie verlangt eine Studie zur Abklärung ortsverträglicher Entwicklungspotenziale in der bestehenden Bauzone. Nun liegen die Ergebnisse vor. Sie können ab Dienstag 15. März unter „Gemeinde/Laufende Projekte“ heruntergeladen werden.

Münchenbuchsee noch attraktiver machen
Obwohl Münchenbuchsee bereits bisher haushälterisch mit dem Boden umgegangen ist, bestehen bedeutende weitere Verdichtungspotenziale, welche die Gemeinde zusammen mit den Grundeigentümerschaften aktivieren kann. Im bestehenden Siedlungsgebiet gibt es theoretisch ein ortsverträgliches Innenentwicklungspotenzial von rund 150'000 Quadratmetern Geschossfläche. Dies entspricht einer Bevölkerungszunahme von ca. 2’500 Personen. Wenn Münchenbuchsee das Wachstum nach innen mit hoher Priorität fördert, kann ein wesentlicher Teil davon verwirklicht werden. So könnte „Buchsi“ bis 2030 ohne Neueinzonungen schätzungsweise mindestens 5 % oder 500 zusätzlichen Einwohner/-innen Wohnraum bieten. Die wachsenden Raumbedürfnisse der bisherigen Bevölkerung sind bei diesen Einschätzungen mitberücksichtigt. 

Mit einem qualitätsvollen Wachstum nach innen kann Münchenbuchsee wertvolles Kulturland vor der Bebauung zu bewahren und gleichzeitig Ortsbild und Siedlungsqualität stärken. Die Gemeinde würde dadurch noch attraktiver. Die Studie hat dies beispielhaft in unterschiedlichen Teilgebieten untersucht.

Grosser Nutzen für Ortsplanung
Die Studie dient auch als Werkzeugkasten und Grundlage für die weitere ortsplanerische Arbeit der Gemeinde. So sind die empfohlenen Massnahmen in den sechs detailliert untersuchten Teilgebieten (Waldegg, Unterdorf / Schmiedegasse, Hüslimoos / Weier, Hübeli, Bahnhofgebiet Südwest, Bahngässli / Gurtenfeldstrasse) teilweise übertragbar auf andere Teilgebiete und Quartiere. Die Arbeiten werden von der kantonalen Fachstelle „Siedlungsentwicklung nach innen“ im Sinne eines Pilotprojektes unterstützt.

Öffentliche Mitwirkung vom 21. März bis 2. Mai 2016
Die Ergebnisse der Potenzialstudie kommen nun in die öffentliche Mitwirkung. Diese startet am Montag, 21. März 2016, 19.30 Uhr mit einem Informationsabend im Kirchgemeindehaus Münchenbuchsee.

Die Frist für Mitwirkungseingaben läuft bis am 2. Mai 2016. Die Potenzialstudie (inkl. Grundlagekarten und Materialienband) können auf der Bauabteilung, Bernstrasse 12, eingesehen oder unter „Gemeinde/Laufende Projekte“ elektronisch heruntergeladen werden. Auf der gleichen Seite kann auch ein Fragebogen online ausgefüllt werden.

Öffentliche Informationsveranstaltung

Montag, 21. März 2016, 19.30 Uhr, Kirchgemeindehaus, Oberdorfstrasse 6, Münchenbuchsee

Programm
Zukunft - Worte und Töne zu Buchsi Zwei (Emanuel Bundi, spoken words und Clemens Kuratle, Schlagzeug)

Begrüssung/Idee/Vorgehen Peter Stucki, Gemeinderat, Vorsitzender Begleitgruppe

Projektbeschrieb/Methodik/Strategie Philipp Hubacher, BHP Raumplan AG


Konkretes Vorgehen/Fazit Yvonne Urwyler, BHP Raumplan AG

Nächste Schritte Peter Stucki, Gemeinderat, Vorsitzender Begleitgruppe

Diskussion Moderation: Philipp Hubacher, BHP Raumplan AG

Würdigung Manuel Flückiger, Projektleiter Abteilung Kantonsplanung, Kanton Bern

Schlusswort Elsbeth Maring-Walther, Gemeindepräsidentin

Impro zum Abend - Worte und Töne Zwei (Emanuel Bundi, spoken words und Clemens Kuratle, Schlagzeug)


Anschliessend Apéro und Möglichkeit für individuelle Fragen. Keine Anmeldung erforderlich.

Adresse

Gemeindeverwaltung
Bernstrasse 8
3053 Münchenbuchsee
Tel. 031 868 81 11
Fax 031 868 81 00
Kontaktformular / E-Mail

Öffnungszeiten

Montag – Donnerstag
08.00 – 11.30 Uhr
14.00 – 17.00 Uhr
Dienstag bis 18.30 Uhr
Freitag durchgehend
08.00 – 15.00 Uhr

Terminvereinbarungen
ausserhalb der Öffnungs-
zeiten sind möglich.
© 2011 Gemeinde Münchenbuchsee | Kontakt | Impressum | Seite drucken | Rechtliche Hinweise | Datenschutz