Medienmitteilungen 2014

08.05.2014
23.06.2014

Medienmitteilung: Neuer Bauverwalter gewählt

„Der Gemeinderat hat anlässlich seiner Sitzung vom 16. Juni 2014 den Mitte November 2013 als Bauverwalter ad interim eingesetzten Ressortleiter Hochbau, Herr Oliver Dobay, als neuen Bauverwalter der Einwohnergemeinde Münchenbuchsee gewählt.
 
Die Resultate der Bauverwaltung in den letzten Monaten und eine interne Organisationsüberprüfung haben gezeigt, dass mit Oliver Dobay die richtige Person mit den benötigten fachlichen und führungstechnischen Kompetenzen innerhalb der Verwaltung vorhanden ist. So verfügt Oliver Dobay über ein BWL-Studium und mehrjährige Geschäftsleitungs- und Projekterfahrung im privatwirtschaftlichen Baubereich. Der Gemeinderat ist überzeugt, damit die notwendigen Weichen für eine bürgernahe und serviceorientierte Bauverwaltung zu legen.
 
Wir gratulieren Oliver Dobay herzlich und wünschen ihm weiterhin viel Glück, Erfolg und Freude bei der Ausübung seiner Aufgaben.“
08.05.2014

Medienmitteilung: Budgetvorlage 2014 - Auswirkungen für Steuerzahler

Die Budgetvorlage 2014 sieht sowohl eine Steuererhöhung (von 1.56 auf 1.64) wie auch eine Erhöhung der Liegenschaftssteuer (1.0 auf 1.2 Promille) vor. Wie wirken sich die beiden Erhöhungen im Alltag aus. Der Gemeinderat macht hierzu ein paar Berechnungsbeispiele:

Ein verheiratetes Paar mit einem steuerbaren Einkommen von 100'000.00 Franken zahlt neu 6‘337.80 Franken Gemeindesteuern, das sind 309.20 Franken mehr als heute. Besitzt das Ehepaar zudem eine Liegenschaft oder Wohnung mit einem Amtlichen Wert von 750‘000.00 Franken, sind neu 900.00 Franken Liegenschaftssteuern zu entrichten, dies ist 150.00 Franken mehr als heute.

Wird ein verheiratetes Paar mit einem steuerbaren Einkommen von 40‘000.00 Franken veranlagt, bezahlen sie mit der Steuererhöhung neu 2‘084.75 Franken Gemeindesteuern und damit 101.70 Franken mehr pro Jahr.

Eine alleinstehende Person mit einem steuerbaren Einkommen von 70'000.00 Franken bezahlt neu 4'815.85 Franken und somit 234.90 Franken mehr als heute. Kommt noch eine Eigentumswohnung mit einem amtlichen Wert von 500‘000.00 Franken dazu, sind neu 600.00 statt wie bisher  500.00 Franken zu entrichten.

Weisst eine alleinstehende Person ein steuerbares Einkommen von 50‘000.00 Franken auf, bezahlt sie neu 3‘236.30 Franken Gemeindesteuern, dass bedeutet eine Zunahme von 157.85 Franken pro Jahr.

Mit diesen Berechnungsbeispielen zeigt der Gemeinderat auf, wie in etwa die Steuerbelastung unter Berücksichtigung der Budgetvorlage 2014 für die Buchserinnen und Buchser aussieht.

Gemeinderat Münchenbuchsee
07.04.2014

Medienmitteilung: Die Gemeindefinanzen von Münchenbuchsee stehen vor einer Kehrtwende

Die Gemeinde ist dank dem Verkauf der Gemeinschaftsantennenanlage und einer angepassten Steuererhöhung mit dem Voranschlag 2014 in der Lage den Turnaround zu schaffen.

Plagen Münchenbuchsee aktuell noch Sorgen über den Bilanzfehlbetrag, das Investitionsvolumen und das strukturell bedingte Defizit, ist es möglich, die Gemeinde mit dem vorliegenden Budget 2014, welches der Gemeinderat und das Parlament an der Urnenabstimmung vom 18. Mai 2014 zur Annahme empfehlen, in eine finanziell gesunde Zukunft zu führen.

Der Gemeinderat ist sich bewusst, dass eine Steuererhöhung unpopulär ist. Er ist jedoch überzeugt, dass die Bevölkerung die Notwendigkeit dieser Maßnahme anerkennt und zum Wohle einer gesunden Finanzlage und einem guten Infrastrukturangebot dem Budget 2014 zustimmt.

Wie kommt der Gemeinderat zu dieser Ansicht?

Um die zukünftigen Ausgaben finanzieren zu können, sollte das Ergebnis auch ohne ausserordentliche Erträge positiv sein. Deshalb wird mit dem Verkaufserlös der Gemeinschaftsantennenanlage zuerst der Bilanzfehlbetrag von ca. 3 Mio. Franken abgeschrieben. Damit erhält die Gemeinde ihre uneingeschränkte Handlungsfreiheit vom Kanton zurück!
Mit den restlichen 6 Mio. Franken werden die Investitionen aus den vergangenen Jahren abgeschrieben und so die zukünftigen Planjahre entlastet. So stehen der Gemeinde Münchenbuchsee in Zukunft Mittel für Investitionen in die Infrastruktur zur Verfügung.

Weshalb benötigt die Gemeinde Münchenbuchsee nebst den Millionen aus dem Verkauf der Gemeinschaftsantennenanlage zusätzlich eine Steuererhöhung?

Die vorliegende Steuererhöhung verfolgt zwei Ziele:
  • Ausgleich des strukturell bedingten Defizites im Rahmen der Finanzplanung
  • die Millionen aus dem Verkauf der Gemeinschaftsantennenanlage länger als drei Jahre wirken zu lassen

Das vorhandene öffentliche Angebot ist nur mit den Steuereinnahmen zu finanzieren. Aktuell entsteht der Gemeinde aus eben dieser Finanzierung ein jährlicher Verlust zwischen 2 und 3 Mio. Franken. Dieses sogenannte strukturelle Defizit wurde in der Vergangenheit mit Sonderertragseffekten wie zum Beispiel höheren Steuererträgen bei den Firmen, Lotteriegewinnen oder Planungsmehrwerten ausgeglichen. Wenn solche Sondererträge ausbleiben, resultiert ein Defizit in der Rechnung.

Selbst wenn die Gemeinde die restlichen Einnahmen aus dem Verkauf der Gemeinschaftsantennenanlage für die Bildung von Eigenkapital verwenden würde, reicht der Gewinn nicht länger als 3 Jahre aus. Danach ist er aufgebraucht und Münchenbuchsee wird wieder mit den gleichen finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert, wie sie heute vorliegen.

Gemeinderat Münchenbuchsee
05.03.2014

Medienmitteilung: Gründung Verein Kulturbrücke Buchsi

Unter dem Namen "Kulturbrücke Buchsi" wurde am Dienstag, 11. Februar  im Allmendquartier Münchenbuchsee ein neuer Verein gegründet. Ziel des Vereins ist es, den Dialog und den Austausch zwischen Menschen aus dem nahen Umfeld, unterschiedlicher Altersstufen und Herkunft zu fördern. Er will Integration lebendig werden lassen, Verständnis und Toleranz schaffen und ein friedliches Miteinander ermöglichen.

Mit einem Treffpunkt jeweils am Mittwochmorgen beim Allmendschulhaus hat die Vorbereitungsgruppe eine Begegnungsmöglichkeit geschaffen, die bereits rege besucht wird. Ergänzend  wird an jedem zweiten Samstagvormittag im Monat  Beratung in Alltagsfragen angeboten. Ein weiteres Ziel ist es, Förderprojekte für Vorschulkinder anzustossen, wie z.B. sprachliche Frühförderung, Spielgruppe.

Interessierte sind herzlich willkommen!
Kontakt unter "kulturbruecke.ho@gmail.com"
03.03.2014

Medienmitteilung: Neue Betriebsführung im Restaurant Hirzi

Das Restaurant Hirzi im Sportzentrum Hirzenfeld wird im Hinblick auf die Sommersaison 2014 mit neuer Betriebsführung eröffnet.

Ab dem Sommer 2014 wird das Restaurant Hirzi nicht mehr durch einen Pächter geführt. Der Trägerverein Hirzi hat das eigene Dienstleistungsangebot im Sportzentrum Hirzenfeld erweitert und wird den Gastronomieteil selbst übernehmen.

Mit Sabine Frieden aus Münchenbuchsee konnte der Trägerverein Hirzi eine erfahrene und qualifizierte Leiterin für den Gastrobetrieb verpflichten. Gemeinsam mit dem Team wird sie neu während der Sommer- und der Wintersaison für die gastronomische Verpflegung im Restaurant Hirzi zuständig sein. Mit der Integration des Restaurants in den eigentlichen Betrieb des Sportzentrums kann Angebot und Nachfrage optimal auf unsere Gäste und unsere Betriebszeiten angepasst werden.

Das Restaurant Hirzi wurde die letzten sechs Jahre durch die Sportgastro AG im Pächtermodell geführt. Die Vertragsverhandlungen des neuen Mietvertrags haben zu keiner Einigung in Bezug auf Öffnungszeiten und Mietkonditionen geführt. Der Trägerverein Hirzi dankt der Sportgastro AG an dieser Stelle für die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre.

Adresse

Gemeindeverwaltung
Bernstrasse 8
3053 Münchenbuchsee
Tel. 031 868 81 11
Fax 031 868 81 00
Kontaktformular / E-Mail

Öffnungszeiten

Montag – Donnerstag
08.00 – 11.30 Uhr
14.00 – 17.00 Uhr
Dienstag bis 18.30 Uhr
Freitag durchgehend
08.00 – 15.00 Uhr

Terminvereinbarungen
ausserhalb der Öffnungs-
zeiten sind möglich.
© 2011 Gemeinde Münchenbuchsee | Kontakt | Impressum | Seite drucken | Rechtliche Hinweise | Datenschutz