Wärmeverbund Münchenbuchsee

19.11.2012
Wärmeversorgung Münchenbuchsee
Die Gemeinde Münchenbuchsee betreibt eine aktive Energiepolitik und ist seit 13 Jahren zertifizierte Energiestadt. Die entsprechenden Bestrebungen zeigen sich in der aktiven Rolle bezüglich der Etablierung von Wärmeverbünden.

Spezialfinanzierung
Im Sinne von Energieeffizienz und Kosteneinsparung hat die Bevölkerung von Münchenbuchsee am 3. März 2013 beschlossen, die Erweiterung des Wärmeverbundes Riedli mittels Spezialfinanzierung zu realisieren. Die Investitionskosten beim Wärmeverbund Riedli werden durch die Spezialfinanzierung selbst finanziert und der steuerfinanzierte Haushalt von dieser freiwilligen Gemeindeaufgabe finanziell entlastet.

Das Erstellen und der Betrieb der Wärmeversorgung Münchenbuchsee muss selbsttragend ausgestaltet sein. Die Rechnung wird als Spezialfinanzierung in der Gemeinderechnung geführt. Die Finanzierung der Anlage und des Betriebes erfolgt über einmalige Gebühren (Anschlussgebühren) und wiederkehrende Gebühren (Grund- und Verbrauchsgebühren).

Abschluss Erweiterung Wärmeverbund Riedli
Das Wärmeverbundnetz Riedli konnte in den letzten zwei Jahren sukzessive ausgebaut werden,- Sanierung und Erweiterung wurde im Herbst 2016 erfolgreich abgeschlossen. Die Leistung beträgt nun 1‘320 kW. Der Holzschnitzelverbrauch beträgt jährlich 2400 MWh,- dies entspricht einer Einsparung von ca. 240‘000 Litern Heizöl. Entsprechend den Vorgaben der Spezialfinanzierung Wärmeversorgung Münchenbuchsee ist der Wärmeverbund selbsttragend. Das Bauprojekt wurde im Rahmen des geplanten Kreditvolumens abgeschlossen. Der Betrieb des Wärmeverbunds Riedli ist stabil und wirtschaftlich.
Klicken Sie aufs Bild um es zu vergrössern

Wärmeverbund Zentrum

Im Zentrum von Münchenbuchsee befinden sich mehrere Bauprojekte in Planung (Überbauung Strahmmatte, Erweiterung PZHSM (Pädagogisches Zentrum für Hören und Sprache)), welche Wärmeenergie für Heizung und Warmwasser benötigen. Bei der Realisierung des Neubaus PZHSM müssen folgende energetische Vorgaben erfüllt sein: Der Energieträger muss zu mindestens 90 % aus alternativen Energiequellen bestehen, die Einhaltung des Labels „Minergie-P“ für den Neubau muss eingehalten werden.

Zudem verfügt Münchenbuchsee im Zentrum über die Schulanlagen Paul Klee, Dorf und Bodenacker, welche nach wie vor mit fossiler oder elektrischer Energie beheizt werden. Eine Versorgung der Schulanlagen und der angrenzenden Liegenschaften mit Wärme aus einer energieeffizienten und ökologisch vertretbaren Produktion entspricht zudem den Grundsätzen des Leitbilds Energie der Einwohnergemeinde Münchenbuchsee.

Der Wärmeverbund Zentrum soll, unter Berücksichtigung von wirtschaftlichen und ökologischen Überlegungen, auch weiteren Liegenschaften (Kleinbezüger < 100 kW) im näheren Umkreis des geplanten Wärmenetzes Anschlussmöglichkeiten bieten.

Standort Heizungsanlage

Für die beiden Hackschnitzelfeuerungen, mit einer Leistung von 1.6 MW und 900 kW und dem Ölheizungskessel (1.2 MW) für Spitzenlast und als Absicherung, bedarf es einer neuen Heizzentrale. Dieser Neubau soll auf der Parzelle 153 bei der Strahmmatte entstehen. Die Heizzentrale wird unterirdisch gebaut. Das Hackschnitzelsilo ist betoniert und befahrbar. Die Befüllung der Silos erfolgt vom Schöneggweg her.

Investitionskosten
Die Investitionskosten belaufen sich bei der gesamten Realisierung des Wärmeverbunds auf rund CHF 7,2 Mio. ohne Subventionsbeiträge, respektive auf rund CHF 5,85 Mio. inkl. Subventionsbeiträge.

Kostenzusammenstellung (inkl. MwSt)

Heizzentrale

1‘258‘200.-

Fernleitungen

2‘368‘368.-

Wärmeerzeugung

1‘954‘260.-

Sanitär, Hydraulik, MSRL, Dämmung, Elektro, Div.

536‘976.-

Baunebenkosten

1‘094‘472.-

Total ohne Subventionsbeiträge CHF (inkl. MwSt)

7‘212‘276.- 


Die Aufwendungen müssen durch entsprechende Gebührenerträge gedeckt werden können, was bedeutet, dass dieses Projekt keine anderen Vorhaben der Gemeinde in finanzieller Hinsicht beeinträchtigt. Bei einer Spezialfinanzierung gewährt die Gemeinde eine Vorfinanzierung. Die effektiven Kosten beim Wärmeverbund Zentrum werden die Wärmebezüger tragen.

Grobterminplan

Ausführung

Bis wann

Volksabstimmung

21. Mai 2017

Ausarbeitung Einzelvorhaben Strahmmatte Parzelle 153, Standort Heizzentrale

Oktober 2017

Baugesuchseingabe

Oktober 2017

Submissionen neue Heizzentrale mit Infrastruktur

31.10.2017

Submissionen Wärmeerzeugung und Silotechnik

30.11.2017

Vergabe der Aufträge

31.12.2017

Baubeginn neuen Heizzentrale

01.03.2018

Submission Leitungsnetz

31.03.2018

Vergabe Leitungsnetz

30.04.2018

Baubeginn Leitungsnetz

30.06.2018

Inbetriebnahme Heizsaison 

2018/2019 


Die Ausführungstermine können sich verzögern, sollten Einsprachen im Baubewilligungsprozess oder auf Vergaben nach dem öffentlichen Beschaffungswesen eingehen.

ANSPRECHPERSONEN
Oliver Dobay, Projektleiter und Bauverwalter
031 868 82 32 oder dobay.o@muenchenbuchsee.ch

Kathrin Wüthrich, Projektleiterin Energie
031 868 82 43 oder wuethrich.k@muenchenbuchsee.ch

Öffnungszeiten

Montag – Donnerstag
08.00 – 11.30 Uhr
14.00 – 17.00 Uhr
Dienstag bis 18.30 Uhr
Freitag durchgehend
08.00 – 15.00 Uhr

Terminvereinbarungen
ausserhalb der Öffnungs-
zeiten sind möglich.

Adresse

Gemeindeverwaltung
Präsidialabteilung
Bernstrasse 8
3053 Münchenbuchsee
Tel. 031 868 81 70
Fax 031 868 81 00
praesidial@m'buchsee.ch
© 2011 Gemeinde Münchenbuchsee | Kontakt | Impressum | Seite drucken | Rechtliche Hinweise | Datenschutz